Winterfestigkeit von Mülltonnen: Das sollten Sie beachten

winterfestigkeit-muelltonnen-resorti

Eingefrorene Mülltonnen oder Verzögerungen bei der Leerung – bei Minusgraden und Schnee ist das keine Seltenheit. Wir erklären, was es in der kalten Jahreszeit zu beachten gibt.

Bei sehr vollen Tonnen oder feuchten Materialien friert der Abfall schnell an der Wand oder am Boden des Abfallgefäßes fest. Dieses Problem tritt insbesondere bei den organischen Abfällen in der Biotonne auf, auch die Restmülltonne ist betroffen. Die Altpapiergefäße und die Gelbe Tonne hingegen sind durch die trockene Beschaffenheit des Inhalts geschützt.

Bei der Leerung durch die Müllabfuhr werden die Auswirkungen der eingefrorenen Mülltonnen spürbar. Bei eingefrorenem und/oder verpresstem Inhalt haben die Müllwerker keine Chance, die Abfallgefäße vollständig entleert zu bekommen.

Unsere winterfesten Tipps helfen Ihnen, diesen Problemen vorzubeugen.

Wie beuge ich eingefrorenen Mülltonnen vor?

Um zu verhindern, dass Ihre Mülltonne einfriert, sollten Sie einige Punkte berücksichtigen.

Zunächst empfehlen wir Ihnen, die Bio- sowie die Restmülltonne an einem witterungsgeschützten Platz unterzubringen. Hierfür bieten sich die Garage, der Schuppen oder die Hauswand an. Kommen diese Optionen bei Ihnen nicht in Frage, können Sie Ihre Abfallbehältnisse in einer Mülltonnenbox vor der Witterung schützen.

Hilfreich kann es außerdem sein, wenn Sie den Boden des leeren Abfallbehälters mit Pappe oder Zeitungspapier auslegen. Falls Sie die Tonne komplett auskleiden möchten, erhalten Sie im Handel entsprechend große Papiersäcke.

Bei nassen Küchenabfällen (siehe hierzu auch unseren Beitrag zur Mülltrennung: Was gehört in welche Tonne?) empfehlen wir Ihnen, diese noch im Haus komplett abtropfen bzw. antrocknen zu lassen und die Reste in Papier einzuschlagen. Legen Sie bei anhaltend starkem Frost die Biomüll-Päckchen für ein bis zwei Stunden ins Freie. So friert der Biomüll durch, bevor er in die Tonne kommt. Um kein Papier zu verschwenden, verwenden Sie Zeitungspapier oder benutzte Papiertüten, beispielsweise vom Bäcker oder Metzger. Das Papier bindet die überschüssige Feuchtigkeit. Eine gute Alternative sind Bioabfalltüten aus Recyclingpapier, die Sie in den gängigen Geschäften erhalten.

Achtung: Hände weg von kompostierbaren Bioplastik-Müllbeuteln. Diese lassen sich oft nicht vollständig kompostieren und schaden somit der Umwelt. Deswegen gehören sie nicht in die Biotonne. Beim Restmüll dagegen können Sie die feuchten Abfälle problemlos in Plastiktüten zu füllen.

Auf keinen Fall sollten Sie die Bioabfälle verpressen; in die Tonne zu springen, ist definitiv keine gute Idee. Füllen Sie die Abfälle locker ein, frieren sie weniger leicht fest.

Bei nassem Laub und feuchtem Grünschnitt sollten Sie während der kalten Monate besondere Vorsicht walten lassen. Diese Gartenabfälle beschleunigen das Festfrieren des gesamten Inhalts der Biotonne. Für die Entsorgung bieten viele Landkreise einen sogenannten Grüngutsack an. Dieser fasst 120 Liter und bei der Leerung stellen Sie diesen einfach neben die braune Tonne.

Achten Sie außerdem darauf, dass der Abfallbehälter nicht offensteht. Regnet oder schneit es ins Innere der Tonne, friert der Müll bei Minusgeraden ein.

Um zu verhindern, dass der Deckel der Mülltonne festfriert, empfehlen wir Ihnen, ein Stückchen Pappe oder ein Ästchen zwischen Deckel und Abfallbehälter zu klemmen.

Mülltonnenboxen im Schnee - RESORTI

Leert die Müllabfuhr Tonnen mit festgefrorenem Inhalt?

Bei der Abfuhr schütteln die Müllwerker die Tonnen mehrmals kräftig durch, um den Inhalt aus den Gefäßen zu lösen. Hier gehen sie mit Vorsicht vor, da die Abfallbehälter durch die Kälte spröde geworden sind. So besteht die Gefahr, dass sie kaputt gehen. Deshalb kann es vorkommen, dass sich eingefrorene oder verpresste Abfälle nicht vollständig lösen.

Konnten die Müllwerker die Tonne aus diesen Gründen nicht vollständig leeren, zählt es dennoch als Leerung. Anspruch auf eine kostenlose Ersatzleerung oder auf eine Erstattung der Leerungsgebühr haben Sie in diesen Fällen leider nicht.

Wie kann ich eingefrorene Mülltonneninhalte wieder auftauen?

Ist es trotz der entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen passiert und der Inhalt Ihrer Mülltonne eingefroren, können Sie manuell die festgefrorenen Bio- oder Küchenabfälle von den Wänden der Tonne entfernen. Dazu eignet sich ein Spaten oder ein Besenstil. Stechen Sie an allen Seiten einmal zwischen Bioabfall und Tonnenwand. Gehen Sie hierbei vorsichtig vor, sodass Sie den Behälter nicht beschädigen.

Alternativ kann es helfen, die Tonne vorübergehend an einen warmen Platz zu stellen, damit der eingefrorene Müll auftaut.

Verzögerung bei der Müllabfuhr durch Kälte

Winterliche Verhältnisse führen dazu, dass es zu Verzögerungen bei der Abholung durch die Müllabfuhr kommen kann. Aufgrund von Schneefall oder Glätte sind Straßen oftmals nicht passierbar. Falls eine Räumung der Straße noch nicht stattfand, ist die Leerung der Tonnen erst später am Tag möglich.

Weiterhin ändern die Müllwerker im Winter die Abfuhrtour oftmals, um trotz Frost, Schnee und Eis das Tagespensum zu bewältigen. Die Leerung von Tonnen in geräumten Straßen erfolgt dann zuerst. Wir empfehlen Ihnen daher, die Abfallbehältnisse am Abfuhrtag spätestens bis 6:00 Uhr an die Straße zu stellen. Ist Ihre Tonne am frühen Abend noch voll, stellen Sie diese nicht verärgert zurück auf Ihr Grundstück. Die Müllabfuhr kann bis um 22:00 Uhr unterwegs sein, sodass die Leerung aller Wahrscheinlichkeit nach noch erfolgt.

Verschneiter Zugangsweg zu Mülltonnenboxen - RESORTI

Fazit

Ein absolut funktionierendes Patentrezept, um während der kalten Jahreszeit keine Probleme mit der Leerung der Mülltonnen zu haben, gibt es leider nicht.

Berücksichtigen Sie allerdings unsere Tipps, ist das Risiko einer nicht erfolgten Leerung am Abfuhrtag wesentlich geringer.

Weitere Informationen zur Winterfestigkeit von Mülltonnen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.